Beliebte Zimmer- und Gartenpflanzen, die giftig sind

Sie haben es schon immer geliebt, wunderschöne Pflanzen in Ihrer Wohnung aufzuziehen, aber nun haben Sie ein Kind oder ein Haustier und müssen sichergehen, dass Ihre Zimmerpflanzen keine Gefahr für Ihr neues Familienmitglied sind. Ob Sie es glauben oder nicht, aber mehrere beliebte Zimmerpflanzen sind tatsächlich giftig und können Haustiere und Kinder sehr krank machen oder sogar töten. Sie wollen sicherlich nicht, dass Ihre Pflanzen eine Gefahr für Ihre Familie sind. Überprüfen Sie Ihre Zimmerpflanzen und stellen Sie sicher, dass sie ungefährlich sind und geben Sie Ihre giftigen Zimmerpflanzen an Ihre Freunde, die keine Kinder und Haustiere haben.

Aloe: Während Sie die Aloe als ein Mittel gegen Verbrennungen und sogar als einen Hauptbestandteil für einen gesunden Drink kennen, ist der Saft dieser Pflanze tatsächlich giftig. Die Aloe besteht aus Haut, gelben Saft und Gel. Das Gel mag zwar Verbrennungen heilen, aber der gelbe Saft kann Hautentzündungen verursachen.

Amaryllis: Von der Amaryllis sind nur die Knolle giftig und sie verursacht nur in großen Mengen Vergiftungserscheinungen. Wenn Sie einen Sack voller Amaryllis-Knollen haben und Ihr Hund diese ausgräbt und frisst, können Sie Erbrechen, Übelkeit und Durchfall verursachen.

Anthurium andraeanum (Flamingoblume): Diese Blumen sind sehr giftig. Es ist schwer, sie erfolgreich zu schlucken, da sie bereits im Mund sofort Verbrennungen und Blasen an Mund und Rachen verursachen.

Buchs: Buchsbäume sind sehr beliebt als Ziersträucher, aber sie sind auch sehr giftig. Wenn Ihre Kinder oder Haustiere Buchsblätter zu sich nehmen, könnte das sie umbringen.

Chrysanthemum indicum (Chrysantheme): Die Blätter und Stängel der Chrysantheme können Hautausschläge verursachen. Das passiert vor allem, wenn Sie Ihre Chrysanthemen einpflanzen und Sie dabei lange an ihnen arbeiten.

Clivia miniata (Klivie): Die Wurzeln der Klivie sind sehr giftig und können einen Kollaps, Lähmung und Speichelfluss verursachen, wenn sie eingenommen werden.

Convallaria majalis (Maiglöckchen): Die beliebten Maiglöckchen sind giftig. Die Einnahme jedes Pflanzenteils kann alles vom Verlust des Appetits bis hin zum Herzversagen und Tod verursachen.

Orchideen: Das Berühren der Orchideenknollen über eine längere Zeit hinweg kann zu Hautentzündungen führen.

Narzissen: Wie bei ihrer Cousine, die Orchidee, können die Knollen der Narzisse starke Krämpfe oder Hautausschläge verursachen.

Stechapfel: Die Blüten des Stechapfels sind hochgiftig. Die Einnahme kann zu Halluzinationen, Gemütserregung, spastischen Bewegungen, Benommenheit, Fieber und Koma führen. Wenn man genügend Stechapfel aufnimmt und keinen Arzt aufsucht, kann das einen wahrscheinlich umbringen.

Gartenwolfsmilch: Obwohl Wissenschaftler lange glaubten, dass diese Pflanze sehr giftig sei, führt die Poinsettie tatsächlich nur zu Haut- und Augenirritationen. Dennoch sollte sie außer Reichweite von Kindern und Tieren sein.

Efeu: Die Beeren des Efeus können tödlich sein. Es ist vor allem wichtig, dass Sie Kinder von dieser Pflanze fernhalten, da sie wahrscheinlich versuchen werden, diese Beeren zu essen. Nur wenige Beeren können ein kleines Kind töten.

Oleander: Nur ein einziges Blatt des wunderschönen und süßlich duftenden Oleanders kann tödlich sein. Diese Pflanze kann Störungen der Herzfunktion und eventuell auch Kreislaufversagen verursachen.

 


Comments are closed.